Text: Felix Krakow | Fotos: Nils Laengner | 02.06.2022

Ein neuer Tag, eine neue Unbound-Neuheit. Zwei Tage vor dem Start des legendären Gravel-Rennes präsentiert @schwalbetires seinen neuen Race-Reifen: den G-One RS.

Mit dem G-One R sorgte Reifenhersteller Schwalbe im vergangenen Jahr für Aufsehen. Jetzt setzt die Marke aus dem Oberbergischen noch einen drauf. Wobei ... eigentlich nehmen sie eher etwas weg. Denn auf den ersten Blick erinnert der neue G-One RS an einen G-One R, dem auf der Lauffläche das Profil gestutzt wurde.

Statt des lamellenartigen Profils weist der neue G-One RS in der Mitte der Lauffläche eine leichte Schuppenstruktur auf. An den Seiten hingegen sitzt ein sehr an den G-One R erinnerndes Profil.

In der Detailansicht lassen sich das Schuppenprofil auf der Lauffläche und das Profil an den Seiten gut erkennen.

20 Prozent weniger Rollwiderstand

Die Schuppen sollen den Reifen besonders schnell auf Straße und leichtem Schotter machen. Schwalbe verspricht hier 20 Prozent weniger Rollwiderstand als beim G-One R. Vor allem aber verleiht die neue Struktur dem Reifen eine ganz besondere Eigenschaft. Je nachdem, in welcher Laufrichtung er aufgezogen wird, sorgt die Schuppung entweder für mehr Bremstraktion oder mehr Lenkgrip. Sprich: Am Vorderrad muss der Reifen andersherum aufgezogen werden als am Hinterrad.

Das leichte Profil am Rand wiederum sorgt dafür, dass der Reifen zwar auf geraden Abschnitten schnell rollt, in Schotterkurven aber trotzdem ordentlich Grip liefert.

Mit den heißen Gummis wird unter anderem Paul Voß am Samstag beim Unbound Gravel in Kansas/USA an den Start gehen.

Paul Voß rast am Samstag mit dem neuen Schwalbe G-One RS über die Schotterpisten von Kansas: beim Unbound Gravel in den USA.

Die Details

Den neuen G-One RS bringt Schwalbe in drei Breiten:

Größe35-62240-62245-622
Gewicht

410 g

445 g505 g
Maximaldruck4,5 bar4,5 bar4,0 bar
Preis73 Euro

73 Euro

73 Euro


Links im Bild sind die beiden Versionen des G-One R zu sehen, rechts der neue G-One RS in den drei Breiten 45, 40 und 35 Millimeter.

Jetzt im Testeinsatz

Doch nicht nur Paul Voß und Co., auch das Gravel Collective ist bereits auf dem G-One RS unterwegs. Sobald wir ausreichend Kilometer und Fahreindrücke gesammelt haben, liefern wir euch natürlich sofort den ersten Bericht.

Back To Top