Nach Carbon kommt Alu: Wenige Monate nach dem Start des neuen Orbea Terra bringen die Basken ihr Gravelbike auch als Metall-Version. Wir haben die ersten Bilder und Infos.

Text: Felix Krakow | Fotos: Orbea / 10.03.2022

Neues aus dem Baskenland: Mit dem Alu-Terra will Orbea seine Gravelbike-Familie abrunden. Dabei preist der Hersteller die Aluminium-Version im Vergleich zum Carbon-Terra vor allem als das etwas vielseitigere Bike an, mit dem auch die Freunde moderater Bikepacking-Einsätze noch mehr auf ihre Kosten kommen sollen. Dazu verfügt das Terra H, wie Orbea das Bike mit Blick auf die im Hydroforming-Verfahren produzierten Rohre nennt, über spezielle Montagepunkte für einen Gepäckträger am Heck. Dafür müssen Alu-Fahrer:innen allerdings auf das bei der Carbon-Variante im Unterrohr integrierte Staufach verzichten.

SO SIEHT DAS AUS

Wie schon das Carbon-Terra hebt sich das neue Orbea Terra H schon optisch deutlich von seinem Vorgänger ab, der doch wesentlich stärker an ein herkömmliches Rennrad erinnerte. Zugleich entspricht die Formsprache des Alu-Terra sehr dem großen Bruder aus Carbon. Dafür sorgen etwa die identische, markante Carbon-Gabel sowie die beinahe identische Geometrie. Nur Sitzrohr und Kettenstrebe sind etwas länger, was für einen Hauch mehr Spurtreue sorgen dürfte. Stack, Reach und Winkel hingegen entsprechen voll und ganz der Carbon-Version. Das gilt auch für die Reifenfreiheit, die Orbea mit 45 mm bei 28-Zoll-Laufrädern und 50 mm bei 27,5-Zoll-Laufrädern angibt. Ab Werk rollen die drei Alu-Modelle dabei auf 38 Millimeter breiten Vittoria Terreno Pneus. Auch verfügt das Orbea Terra H, genau wie das Terra Carbon, über einen Vorbau mit Option zur integrierten Montage eines Radcomputers sowie der schicken, integrierten Aufnahme von Schaltzügen und Bremsleitungen. So bietet das Terra auch als Alu-Gravelbike eine sehr cleane, aufgeräumte Optik.

Mit dem Orbea Terra H präsentieren die Basken den "kleinen Bruders" ihres Carbon-Gravelbikes.

Einfach oder zweifach? Das Orbea Terra H ist in beiden Ausführungen zu haben.

So fresh and so clean: Züge und Leitungen verschwinden direkt am Vorbau im Rahmen.

Vielseitiger: Am Heck des Alu-Terras lässt sich bei Bedarf ein Gepäckträger montieren.

Der Rahmen

Die Rohre des Orbea Terra H wirken ein wenig filigraner als die etwas kantigere Carbon-Version des Terra. Die Rohre sind dreifach konifiziert, verändern also mehrfache ihre Form und Wandstärke. Dadurch soll der Rahmen in den stärker beanspruchten Regionen mehr Stabilität bieten, also etwa an den Schweißnähten, am Tretlager oder am Steuerrohr. Zur Mitte hin wiederum sind die Rohre verjüngt und auch die Wandstärken reduziert. So soll nicht nur Gewicht gespart, sondern auch der Charakter des Bikes in Sachen Dämpfung und Steifigkeit optimiert werden. Dank der asymmetrischen Kettenstreben lässt sich der Rahmen sowohl mit Einfachschaltung als auch mit Zweifachschaltung mit einem kleinen Kettenblatt von bis zu 34 Zähnen nutzen. Interessant: Im Gegensatz zu manch anderem Alu-Modell aus dem Hause Orbea verzichten die Basken beim Terra H auf die aufwendig per Hand verschliffenen Schweißnähte. Anders wären die vergleichsweise günstigen Preise aber wahrscheinlich auch nicht realisierbar.

Die Geometrie

für Rahmengröße M

Die im Vergleich zum Carbon-Terra kaum veränderte Geometrie lässt auf einen sportlichen Charakter des neuen Alu-Terras schließen. Dabei versprechen der eher flache Lenkwinkel von 71° und die mit 430 mm etwas verlängerte Kettenstrebe eine angenehme Mischung aus Agilität, Vortrieb und Laufruhe.

A) Oberrohr
558 mm
B) Sitzrohr491 mm
C) Steuerrohr152 mm
D) Stack570 mm
E) Reach

389 mm

F) Sitzwinkel

73,5°
G) Lenkwinkel71°
H) Radstand1039 mm
I) Kettenstrebe430 mm
J) Nachlauf59/64 mm
K) Tretlagerabsenkung

78 mm

L) Überstandshöhe788/803 mm


Modelle und Ausstattung

Das Terra H kommt in den drei Modellvarianten H40, H30 und H30 1x. Dabei sind das H30 und H30 1x praktisch identisch ausgestattet. Wesentlicher, der Modellbezeichnung zu entnehmender Unterschied: Das H30 kommt mit Shimanos GRX-Gruppe in 2x11-Variante mit zwei Kettenblättern à 30 und 46 Zähnen sowie einer Kassette mit 11-34 Ritzeln. Am H30 1x hingegen gibt es vorne nur ein Kettenblatt mit 40 Zähnen und hinten eine Kassette mit 11-40 Ritzeln. Das günstigere Terra H40 wiederum gibt es ausschließlich mit Shimanos Zweifach-GRX in der Einstiegsversion mit 10-fach-Ritzel. Allen drei Alu-Modellen gemein ist die Ausstattung mit Anbauteilen wie Kurbel, Vorbau, Lenker, Sattelstütze oder Laufrädern von Orbeas Hausmarke OC (Orbea Components). Optional erhältlich sind zudem ein Tubeless-Kit zum Umrüsten der Alu-Laufräder sowie ein Schutzblech-Set.

Orbea Terra H30

Orbea Terra H30 1x

Orbea Terra H40

ModellTerra H30Terra H30 1xTerra H40
RahmenAluminiumAluminiumAluminium
GabelCarbonCarbonCarbon
SchaltgruppeShimano GRX 2x11Shimano GRX 1x11Shimano GRX 2x10
Übersetzung30/46x11-3440x11-4030/46x11-34
LaufräderOrbea Alu 28''Orbea Alu 28''Orbea Alu 28''
ReifenVittoria Terreno Dry Gravel G2.0 TNT 700x38CVittoria Terreno Dry Gravel G2.0 TNT 700x38CVittoria Terreno Dry Gravel G2.0 TNT 700x38C
VorbauOC RP21 -6°OC RP21 -6°OC RP21 -6°

Lenker

OC GR30-R Gravel Riser, 12° FlareOC GR30-R Gravel Riser, 12° FlareOC GR30-R Gravel Riser, 12° Flare
SattelstützeOC2 CarbonOC2 CarbonOC2 Carbon
SattelFizik Aliante R5Fizik Aliante R5Fizik Aliante R5

Im Heck des Orbea Terra H drehen sich je nach Modell zehn oder elf Ritzel.

Größen

Genau wie das Terra Carbon kommt auch das Terra H in sechs Rahmengrößen von XS bis XXL. Laut Orbea sollen dabei Körpergrößen im Bereich von 1,55 bis 2,07 Metern abgedeckt werden.

Farben

Okay. Ihr kennt uns. Und ihr wisst, dass wir wissen: Das wichtigste Merkmal eines richtig scharfen Gravelbikes ist nicht der technisch raffiniert entwickelte Rahmen. Es ist nicht die sensationelle Ausstattung. Es ist auch nicht ein möglichst niedriges Gewicht. Nein, alles was wirklich zählt, ist eindeutig und unverhandelbar die richtige Farbe. Hier hat Orbea mit hauseigener Lackiererei und dem großartigen Personalisierungs-Tool MyO richtig starke Argumente. Die bleiben beim Terra allerdings leider den höherpreisigen Carbon-Bikes vorbehalten. Sprich: Die Alu-Modelle können in Farbe und Design nicht individuell angepasst werden. Aber immerhin: Orbea bietet alle drei Alu-Terras in drei verschiedenen Farbstellungen: Mango, Kupfer und Schwarz. Unser Favorit: Ganz klar Kupfer!

Das Orbea Terra H kommt in glänzendem Mango, ...

... einem matten Bronze ...

... und einem ziemlich schwarzen Schwarz.

Die Gewichte

Zum Gewicht macht Orbea keine Angaben. Und auch wenn wir ja gerade erst betont haben, dass das Gewicht ja nun wirklich nicht so wichtig ist, liefern wir es euch natürlich trotzdem nach, sobald wir das Terra H zum Ausprobieren in den Fingern und an der Waage hatten.

Die Preise

Ach ja, da war doch noch was, die Preise! Und die können sich bei Orbeas Alu-Terra tatsächlich sehen lassen, auch wenn sie im Vergleich zum alten Terra um jeweils 200 Euro angezogen haben. Der neue Einstieg in Orbeas Gravelbike-Welt kostet mit dem Terra H40 1999 Euro, für das etwas höherwertiger ausgestattete H30 werden 2199 Euro (1x) beziehungsweise 2299 Euro fällig. Zum Vergleich: Das bis auf den Rahmenfast identisch zum H30 1x ausgestattete Carbon-Modell Terra M30 1x liegt aktuell bei 3099 Euro.

MarkeOrbea
ModellTerra H30 / H30 1x / H40
Modelljahr2022
Gewicht (Rahmenset)

? kg

Gewicht

?
Preis:2299 / 2199 / 1999 Euro

Ab 1999 Euro ist Orbeas neuer Einstieg in die Gravelbike-Welt zu haben.

Zur Website des Herstellers

Noch mehr Informationen zum Orbea Terra H2 gibt es auf der Website des Herstellers. Hier erfährst du auch, wann und wo du das neue Alu-Bike kaufen kannst.


Back To Top