Hallo Abenteuer! Mit der neuen Generation des Kanzo Adventure präsentiert Ridley ein Gravelbike, das vor allem ein Ziel hat: die Welt da draußen zu entdecken. Hier kommen die ersten Infos und ein erstes Video von "Felix testet Bikes".

Text: Felix Krakow | Fotos: Ridley | 06.04.2022

Gerüchteweise bekommt ja jedes Neugeborene in Belgien erstmal ein Trapistenbier, eine Tüte Pommes und die Autobiographie von Eddy Merckx in die Wiege gelegt. Wie gesagt, nur Gerüchte. Mit absoluter Gewissheit hingegen dürfen wir feststellen: Belgien ist Radsportland. Bei Events wie Flandernrundfahrt, Lüttich-Bastogne-Lüttich oder Cyclocross-Rennen herrscht auf wie abseits der Rennstrecke kompletter Ausnahmezustand. Kein Wunder also, dass die Belgierinnen und Belgier auch voll aufs Gravelbike abfahren. Ein eindrucksvoller Beleg dafür sind die heißen Schotterkisten, mit denen sich Ridley Bikes bereits eine große Fanbase aufgebaut hat. Jetzt legen die Ridleyaner mit dem nach eigenen Aussagen „abenteuertauglichsten Fahrrad“ nach, das sie je gebaut haben: dem neuen Ridley Kanzo Adventure.

DER NAME IST PROGRAMM

Warum das Carbon-Bike den Namenszusatz "Adventure" trägt, stellt dieses Gerät auf den ersten Blick klar: richtig dicke Reifen (bis 54 Millimeter oder 29x2,1“) und Montagepunkte ohne Ende (20!) sind die auffälligsten Merkmale. Doch auch im Detail hat das Kanzo Adventure einiges zu bieten. Zum Beispiel den Adapter für die zwei Montagepunkte am Oberrohr. Wer hier keine Tasche montieren will, kann so einfach per Gummi-Strap Utensilien wie Ersatzschlauch und Co. befestigen. Oder die Vorbereitung für die Montage einer Front- und Rückleuchte nebst im Rahmen verlaufender Stromkabel zum nachrüstbaren Nabendynamo.

"Du kannst es tragen, Schatz!" Das Ridley Kanzo Adventure freut sich auf große Bikepacking-Touren.

Viele Punkte: An Rahmen und Gabel finden sich insgesamt satte 20 Montagepunkte.

Viel Platz: Am Ridley Kanzo Adventure lassen sich bis zu 54 Millimeter breite Reifen fahren.

Viel versteckt: Kabel und Züge laufen komplett im Rahmen - optional auch für die Beleuchtung.

Voll integriert

Apropos im Rahmen verlaufende Kabel: Integrierte Züge können auf großen Abenteuern ja durchaus Segen und Fluch sein. Denn zum einen erleichtern sie die Montage und Handhabung der Bikepacking-Taschen ungemein und reduzieren die Gefahr von Scheuerstellen im schönen Lack. Andererseits haben komplett im Inneren des Rahmens verlaufende Züge und Leitungen schon manche Profi-Mechaniker:in an den Rand des Wahnsinns gebracht. Was sollen dann erst Gravelbiker:innen mit zwei linken Händen machen, wenn sie mit Defekt an der Schaltung irgendwo fernab der Zivilisation stehen?

Die Geometrie

für Rahmengröße M

Voll auf Abenteuer getrimmt zeigt sich auch die Geometrie des belgischen Bikes. Die wurde laut Ridley speziell fürs Gelände entwickelt. Mit flachem Lenkwinkel, langem Radstand, tiefem Tretlager und steilem Sitzwinkel in Kombination soll es hohe Laufruhe mit agilem Handling kombinieren. Damit geht Ridley bewusst Richtung Mountainbike. Und wo wir schon beim Rädern für schweres Gelände sind: Das Kanzo Adventure wurde ganz bewusst so entwickelt, dass es sich problemlos auch mit Federgabel ausstatten lässt. Dann fallen allerdings die vier Montagepunkte pro Gabelscheide weg, zudem konnten wir die Option auf eine Federgabel im Ridley-Konfigurator nicht finden.

A) Oberrohr
570 mm
B) Sitzrohr520 mm
C) Steuerrohr165 mm
D) Stack591 mm
E) Reach

401 mm

F) Sitzwinkel

74°
G) Lenkwinkel70,5°
H) Radstand1065 mm
I) Kettenstrebe435 mm
J) Nachlauf?
K) Tretlagerabsenkung

75 mm

L) Überstandshöhe?

Die Geometrie des Ridley Kanzo Adventure

Modelle und Ausstattung

Ab Werk bietet Ridley das Kanzo Adventure in drei Ausführungen an, die sich vor allem in Sachen Schaltgruppe unterscheiden. Zur Wahl stehen die beiden mechanischen Schaltgruppen Sram Rival oder Shimano GRX 800 mit jeweils 1x11 Gängen und Alu-Laufrädern, sowie Srams elektronische Rival AXS XPLR Gruppe mit 1x12 Gängen und Carbon-Laufrädern.

Im Ridley-Konfigurator kann das Kanzo Adventure zudem mit weiteren Schaltungen wie etwa der Shimano GRX Di2 oder der Campagnolo Ekar mit ihren 13 Ritzeln aufgerüstet werden. Ein zweites Kettenblatt hingegen gibt es auch im Konfigurator nicht, dafür kann hier aber die spannende Classified-Nabe in Kombination mit Sram Rival AXS oder Shimano GRX Di2 gewählt werden.

Zudem können weitere Upgrades wie Carbon-Laufräder oder Anpassungen bei Reifen, Sattel oder Cockpit vorgenommen werden. Gegen Aufpreis gibt's das Bike zudem in Wunschfarbe.

Clevere Option: Am Oberrohr kann entweder ...

... ein Adapter für einen Gummizug ...

... oder eine Oberrohrtasche verschraubt werden.

ModellKanzo Adventure Rival1Kanzo Adventure GRX 800Kanzo Adventure Rival XPLR
Preis3.475 Euro3.999 Euro4.898 Euro
RahmenCarbonCarbonCarbon
GabelCarbonCarbonCarbon
SchaltgruppeSram Rival 1x11
Shimano GRX 800 1x11
Sram Rival AXS XPLR 1x12
Übersetzung42x11-4242x11-4042x10-44
LaufräderForza Norte Gravel 28''Forza Norte Gravel 28''Forza Levanto Gravel Carbon 28''
ReifenVittoria Mezcal TNT 700x44CVittoria Terreno Dry 700x47CVittoria Terreno Dry 700x47C
VorbauForzaForzaForza

Lenker

Ritchey Butano Comp, 12° FlareRitchey Butano Comp, 12° FlareRitchey Butano Comp, 12° Flare
SattelSelle Italie Model XSelle Italia XL-R
Selle Italia X-LR

Mit Srams Rival AXS XPLR schaltet das Ridley Kanzo Adventure kabellos.

Größen

Ridley bringt das Kanzo Adventure in fünf Rahmengrößen von XS bis XL.

Farben

In welcher Lackierung es das Ridley Kanzo Adventure gibt? Ganz einfach: In so ziemlich jeder. Denn neben den beiden Standardlackierungen bietet Ridley das neue Gravelbike auch im Online-Konfigurator an. Neben Laufrädern, Schaltgruppe und mehr können hier auch verschiedene Designs mit einer endlosen Kombination an Farben ausgewählt werden. Dafür werden zwar 100 Euro Aufpreis fällig, aber das dürfte die Sache wahren Individualist:innen wohl locker wert sein.

Standardmäßig gibt es das Ridley Kanzo Adventure in einer orange-blauen Lackierung ...

... oder in einem grün-grauen Look.

Für 100 Euro Aufpreis gibt es im Konfigurator allerdings die nahezu freie Farbauswahl.

Die Gewichte

In der Variante mit Carbonlaufrädern und Sram Rival-AXS-XPLR-Gruppe bringt das Ridley Kanzo Adventure in Größe M laut Hersteller 9 Kilogramm auf die Waage. Der unlackierte Rahmen soll bei 1.250 Gramm liegen.

Die Preise

In der Grundausstattung mit Alu-Laufrädern und Srams mechanischer Rival-Schaltgruppe gibt's das neue Ridley Kanzo Adventure für 3.475 Euro. Wer alle Möglichkeiten des Konfigurators voll ausschöpft, wird in der teuersten Variante  6.769 Euro los. Dafür gibt es dann nicht nur die Lackierung in Wunschfarbe, sondern auch Carbon-Laufräder und die Classified-Nabenschaltung kombiniert mit  Shimano elektronischer GRX Di2 Schaltgruppe.

MarkeRidley
ModellKanzo Adventure Rival XPLR
Modelljahr2022
Gewicht (Rahmen, unlackiert, Größe M)

1.250 g

Gewicht Komplettrad (Größe M)

9,0 kg

Preis:4.898 Euro

In der hier abgebildeten Version mit Carbon-Laufrädern und Srams Rival-AXS-XPLR-Gruppe wechselt das Ridley Kanzo Adventure für knapp unter 5.000 Euro den Besitzer oder die Besitzerin.

Das Video

"Dann wollen wir doch mal sehen, was du für einer bist, mein kleiner Freund!" Felix Kuffner hat sich nicht lange bitten lassen und das neue Ridley Kanzo Adventure gleich mal zu einer flotten Runde durch die Toskana gebeten - und zwar mit Federgabel. Wie ihm das Fahrzeug gefallen hat? Das verrät er in einem neuen Video auf seinem Youtube-Kanal "Felix testet Bikes".

Back To Top