Liv Devote Advanced 2 im Schotter-Check

Ein Gravelbike speziell für Frauen? Maren hat es für uns ausprobiert.

Die Marke Liv hat sich der Entwicklung von Fahrrädern und Zubehör speziell für Frauen verschrieben. Ein Beispiel: das Liv Devote Advanced 2. Wir haben das Carbon-Gravelbike über die Schotterwege im Süden Spaniens gescheucht.

Text & Detailfotos: Felix Krakow | Fahrfotos: Tobias Mandt | 05.12.2022

Der Song zum Bike: Sade - Smooth Operator

Frauen brauchen eigene Fahrräder? Frauen brauchen eine eigene Fahrradmarke! Mit diesem Ansatz hat der weltgrößte Fahrradhersteller Giant im Jahre 2008 die Marke Liv ins Leben gerufen. Auch im professionellen Radsport engagiert sich die Marke, vom Rennrad bis zum Mountainbike. Im Aufgebot darf dabei auch ein Gravelbike nicht fehlen: das Liv Devote. Insgesamt bietet die Marke aus Taiwan fünf Varianten zwischen 1.299 und 5.599 Euro. Die beiden günstigeren Modelle verfügen über einen Aluminium-Rahmen, die drei teureren Bikes bestehen aus Carbon.

ANZEIGE

Das Bike im Test

Wir haben uns das Fahrzeug für die Frau mal genauer angeschaut und das Liv Devote Advanced 2 zum Tanz über die Schotterwege gebeten. Mit einem Preis von 2.799 Euro handelt es sich dabei um das günstigste der drei Carbon-Devotes. Ausgestattet ist das Bike mit einem Shimano-GRX-Mix mit 2x11 Gängen und Giants eigenen Komponenten wie Laufrädern und Reifen, Sattelstütze und Sattel oder auch Cockpit.

Das Setup

Die komplette Ausstattung des Liv Devote Advanced 2 im Überblick

RahmenAdvanced Carbon
GabelAdvanced Carbon
SchaltgruppeShimano GRX 2x11 (600/810)
BremsenShimano GRX 400 (160/160 mm)
Übersetzung48/32x11-34
LaufräderGiant P-X2 Disc
ReifenGiant CrossCut AT1 38-622
VorbauGiant Contact, 80 mm

Lenker

Giant Contact D-Fuse XR, 40 cm, 8° Flare
SattelstützeGiant Contact D-Fuse 30,9 mm
SattelLiv Approach

Das Liv Devote Advanced 2 ist in den Farben Nordic Breeze ...

... und Candy Navy in den Größen XS, S, M und L erhältlich.

Der Rahmen

Die wesentliche Frage lautet natürlich: Was unterscheidet ein Gravelbike für Frauen von einem Gravelbike für Männer? Das Liv Devot jedenfalls erinnert auf den ersten Blick stark an das Giant Gravelbike Revolt. Wer genau hinschaut, erkennt allerdings die harmonischere, weniger kantige Linienführung. Zudem wirkt die Lackierung etwas verspielter, kommt dabei aber ohne Blümchen oder pinke Details aus. Liv folgt also nicht der Methode „pink it and shrink it“. Sprich: „Wir machen den Rahmen etwas kleiner und lackieren ihn rosa, fertig ist das Gravelbike für die Frau.“

Ganz im Gegenteil betont Liv gar, für die Geometrie des Devote auf eine umfassende Datenbank zur weiblichen Anatomie zurückgegriffen zu haben. Was das bedeutet? Um das zu erkennen, haben wir die Geometrien von Liv Devote und Giant Revolt in Größe S verglichen. Einer Rahmengröße, die sich laut Hersteller an Menschen mit einer Körpergröße von etwa 160 bis 170 Zentimetern richtet. Die wesentlichen Unterschiede:

Liv Devote vs. Giant Revolt


Der hauseigene D-Fuse-Lenker ist deutlich nach hinten gezogen. Durch das besondere Rohrprofil soll er Vibrationen effektiv dämpfen.

Die Zweifachkurbel am Liv Devote Advanced 2 kommt aus dem Hause FSA. Sie ist mit Kettenblättern mit 48 und 32 Zähnen bestückt.

Im Rahmendreieck finden zwei Flaschenhalter Platz. Dazu kommen Montagepunkte auf dem Oberrohr und unter dem Unterrohr.

Gleich hingegen ist die stark geslopte Form des Rahmens. Das bedeutet, dass das Oberrohr deutlich nach hinten abfällt. Zudem verfügen sowohl Liv Devote als auch Giant Revolt über innen verlegte Züge und Leitungen. Das sorgt für einen cleanen Look und vereinfacht zum Beispiel die Montage von Bikepacking-Taschen. Wartungsarbeiten hingegen werden so nicht unbedingt einfacher. Etwa wenn mal ein Zug gewechselt werden muss.

Apropos Bikepacking: Das Devote bietet einige Montagepunkte für Flaschenhalter und mehr. So finden zwei Flaschenhalter im Rahmendreieck Platz. Auf dem Oberrohr kann eine kleine Tasche angeschraubt werden und auch unter dem Unterrohr gibt es Montagepunkte für einen Flaschenhalter oder etwa eine Werkzeugbox. Auch an der Gabel finden sich links und rechts je zwei Montagepunkte für Flaschenhalter, Taschen oder Bikepacking-Cage. Zudem lassen sich ein optional erhältliches Schutzblech-Set sowie ein ebenfalls als Zubehör verfügbarer Gepäckträger am Rahmen anbringen.

Was dem Liv Devote im Vergleich zum Giant Revolt allerdings fehlt, ist der Flip-Chip im Heck. Über diesen lässt sich am Revolt die Position des Hinterrades und damit die Wendigkeit des Bikes verändern.

Auch erwähnenswert: Während Giant das Revolt in den Größen S bis XL anbietet und damit nach eigenen Angaben Körpergrößen von etwa 159 bis 200 Zentimeter abdeckt, gibt es das LIV Devote auch in Rahmengröße XS. Damit sollten Menschen ab etwa 150 Zentimetern Körpergröße das für sie passende Gravelbike finden. Eindrucksvoll ist zudem das zulässige Gesamtgewicht des Bikes. Hier erlaubt Liv 150 Kilogramm. Abzüglich des Gewichts des Bikes ist so eine ordentliche Zuladung von mehr als 140 Kilogramm drin.


Die Ausstattung

Anders als bei der Geometrie gibt es bei der Ausstattungsqualität keine Unterschiede zwischen den Bikes von Liv und Giant. So liefert Liv für die 2.800 Euro ein solides, preisgemäßes Setup, an dem es nichts zu meckern gibt. Geschaltet wird mit einer Kombination aus Shimanos GRX-Gruppe. Schaltwerk und Umwerfer stammen aus der 800er-Serie, die Schalt-Bremshebel aus der 600er-Serie und die hydraulische Scheibenbremse aus der 400er-Serie. Nur die Kurbel kommt nicht von Shimano. Hier spart Liv ein paar Euro und setzt statt einer GRX-Kurbel auf die etwas günstigere und rund 150 Gramm schwerere FSA Omega Adventure.

Ansonsten kommt die Ausstattung aus dem eigenen Haus. So wie das Alu-Cockpit, die Carbon-Sattelstütze und der Sattel. Oder die robusten Aluminium-Laufräder nebst passender Tubeless-Reifen. Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern liefert Liv das Devote übrigens bereits mit fertigem Tubeless-Setup aus. Hier entfällt also das nachträgliche Umrüsten.

Wer eine höherwertige Ausstattung will, bekommt am 1.000 Euro teureren Devote Advanced 1 Srams elektronische Rival eTap AXS Schaltgruppe, eine absenkbare Vario-Sattelstütze und 45 Millimeter breite Maxxis Rambler Reifen. Richtig nobel wird es dann beim Liv Devote Advanced Pro. Für 5.600 Euro kommt es mit Shimanos elektronischer Schaltgruppe GRX Di2. Dazu gibt’s hauseigene Carbon-Laufräder, einen Carbon-Lenker und einen etwas leichteren Sattel. Das laut Liv 8 Kilogramm leichte Bike rollt auf 40 Millimeter breiten Maxxis-Receptor-Reifen.

Platz für bis zu 45 Millimeter breite Reifen bietet das Liv Devote.

Auch am Heck ist noch Luft. Etwa für ein Schutzblech, das Liv als Zubehör bietet.

Die im Querschnitt wie ein D geformte Sattelstütze bringt ordentlich Komfort.

Die Testfahrt

So. Und wie fährt sich das Gravelbike für die Frau nun? Im Gravel Collective Testcamp im Süden Spaniens hatte unsere Testfahrerin Maren Zenker reichlich Gelegenheit, genau das herauszufinden. Eine Woche lang war sie mit dem Bike unterwegs. Dabei hat sie von feinstem Asphalt über schöne Schotterwege bis zu richtig ruppigen Abfahrten wirklich alles mitgenommen.

Der Fahreindruck

Wir dürfen sagen: Maren hat sich im Sattel des Liv Devote Advanced 2 vom ersten Moment an sehr wohl gefühlt. Die insgesamt ausgeglichene Sitzposition spiegelt den Charakter des Gravelbikes perfekt wider. So macht das Devote auch auf langen Touren viel Spaß und keinerlei Probleme. Dabei präsentiert sich das Bike als echter Allrounder. Es rauscht mit Speed über Asphalt und feine Schotterwege. Doch auch wenn es gröber wird, lässt es sich dank der gelungenen Mischung aus agilem Handling und doch ordentlicher Spurtreue nicht nervös machen. Bemerkenswert ist dabei auch der hohe Fahrkomfort. Die für bessere Flexibilität in Form eines großen D gehaltene Sattelstütze und der ebenso aufgebaute Lenker gleichen leichte Unebenheiten schön aus. Giant spricht bei dieser Bauweise von der D-Fuse-Technologie.

Auch die moderat profilierten, 40 Millimeter breiten Reifen haben auf gemäßigtem Schotter alles perfekt im Griff und rollen noch flott über den Asphalt. Wer es gröber mag, greift zu Reifen mit mehr Profil. Bis zu 45 Millimeter breit dürfen sie sein.

Übrigens: Wir haben uns richtig was getraut und auch mal die Jungs auf das Devote gesetzt. Hat funktioniert.

Daten

Liv Devote Advanced 2

MarkeLiv
Modell

Devote Advanced 2

Modelljahr2022/2023

Rahmengrößen

XS, S, M, L
Reifenfreiheit45 mm
Gewicht Komplettrad*
9,4 Kilogramm
Gewicht Laufräder**3,8 Kilogramm
Preis Komplettrad:2.799 Euro

* ohne Pedale
** inklusive Reifen, Tubeless-Ventilen, Bremsscheiben und Kassette

Gravel-Collective-Testfahrerin Maren im Einsatz mit dem Liv Devote Advanced 2.

An der Carbongabel finden sich Montagepunkte für Träger, Schutzblech und Co.

Unter dem Lenker verschwinden die Züge und Leitungen in Steuerrohr und Gabel.

Am Heck arbeitet Shimanos 11-fach-Schaltwerk GRX 810 mit einer 11-34er Kassette.

Das Fazit

Was uns am Liv Devote Advanced 2 gut gefallen hat und was eher nicht? Hier verraten wir es euch.

Das fanden wir toll:

+ frauenspezifische Geometrie
+ und Ergonomie
+ hoher Fahrkomfort
+ integrierte Zugführung
+ viele Montagepunkte
+ ab Werk tubeless

Das fanden wir nicht so toll:

- Tuningpotenzial bei Kurbel und Laufrädern

Das Liv Devote Advanced 2 präsentiert sich als starker Allrounder (nicht nur) für die Frau. Dank ausgewogener Sitzposition und hohem Komfort lädt es zu langen Gravelbike-Touren. Mit zahlreichen Montageoptionen für Gepäckträger, Flaschenhalter, Taschen und mehr eignet es sich für Bikepacking-Einsätze. Und nicht zuletzt dank des starken Rahmens und einem insgesamt geringen Gewicht darf es gerne auch mal etwas flotter zur Sache gehen. Wer es noch etwas leichter mag, investiert in Upgrades für Kurbel oder Laufräder. Oder gleich in die noch hochwertiger ausgestatteten Schwestermodelle.

Die Geometrie

für Rahmengröße S

A) Oberrohr
525 mm
B) Sitzrohr420 mm
C) Steuerrohr125 mm
D) Stack558 mm
E) Reach

376 mm

F) Sitzwinkel

75°
G) Lenkwinkel70,5°
H) Radstand1020 mm
I) Kettenstrebe430 mm
K) Tretlagerabsenkung80 mm


Jetzt kaufen

Hier gibt's das Bike.

Das Liv Devote Advanced 2 bei Fahrrad XXL

Mehr Informationen zum Liv Devote Advanced 2 gibt's auf der Website von Fahrrad XXL. Im Online-Shop könnt ihr das Bike auch kaufen. Wir erhalten dabei eine Provision, um unsere Arbeit zu finanzieren. Also räumt am besten den ganzen Laden aus! ;-)

Alternativen

Alle Modelle des Liv Devote im Überblick.

Liv Devote 2

Preis: 1.299 Euro

Material: Aluminium

Schaltgruppe: Shimano Sora 2x9

Hier kaufen

Liv Devote 1

Preis: 1.699 Euro

Material: Aluminium

Schaltgruppe: Shimano GRX 2x10

Hier kaufen

Liv Devote Adavnced 1

Preis: 3.699 Euro

Material: Carbon

Schaltgruppe: Sram Rival eTap AXS 1x12

Hier kaufen

Liv Devote Advanced Pro

Preis: 5.599 Euro

Material: Carbon

Schaltgruppe: Shimano GRX Di2 2x11

Hier kaufen

Zur Website des Herstellers

Noch mehr Informationen zu den Devote-Modellen gibt es auf der Website von Liv.

Mit offenen Karten

Ganz klar: Ohne Support auch aus der Fahrradbranche können wir die Idee des Gravel Collectives nicht leben. Aber uns ist es wichtig, euch darüber zu informieren, wo und wie wir unterstützt werden. Wir spielen mit offenen Karten.

Konkret hat uns Liv für diesen Artikel das Testbike kostenfrei für den Testzeitraum überlassen. Auf die Inhalte und Abläufe hatte Liv keinerlei Einfluss.


ANZEIGE

Noch mehr Gravelbikes im Schotter-Check:

Alltags-Graveller im Überblick

Alltags-Graveller im Überblick

Mit Schutzblech, Licht und Gepäckträger wird das Gravelbike zum flotten Alltags-Graveller oder neudeutsch: Commuter Bike. Gravel Collective stellt aktuelle Gravelbikes mit Pendler-Ausrüstung vor.

KTM X-Strada 710 2020

KTM X-Strada 710 2020

Vielseitiges Gravelbike aus Österreich: Das KTM X-Strada 710 beim Bikepacking-Einsatz im Gravel Collective Schotter-Check.

Specialized Diverge Expert Carbon 2020

Specialized Diverge Expert Carbon 2020

Flottes Gravelbike mit cleveren Details: Das Specialized Diverge Expert Carbon im Gravel Collective Schotter-Check.

Das Stevens Camino Gravelbike 2022 im Schotter-Check

Das Stevens Camino Gravelbike 2022 im Schotter-Check

Ein Gravelbike aus Hamburg zum fairen Preis für Bikepacking und mehr: So schlägt sich das Stevens Camino im Gravel Collective Schotter-Check.

Das neue Rondo Ratt Gravelbike 2022

Das neue Rondo Ratt Gravelbike 2022

Ein Gravelbike mit Ecken und Kanten: Rondo stellt das neue Ratt vor. Wir zeigen es euch im Gravel Collective Schotter-Check.

Test: Basic Berlin Gravelbike 2022

Test: Basic Berlin Gravelbike 2022

Basic Bikes #1: Wir haben die spannende Gravelbike-Neuheit aus Berlin in den Wäldern rund um Stuttgart getestet.

Gravelbike Neuheit: Ridley Kanzo Adventure

Gravelbike Neuheit: Ridley Kanzo Adventure

Alles auf Abenteuer: Das neue Ridley Kanzo Adventure will die große, weite Welt von Gravelbike und Bikepacking entdecken. Gravel Collective hat alle Infos.

Das neue Radon Regard 10.0 Gravelbike 2022

Das neue Radon Regard 10.0 Gravelbike 2022

Mit dem neuen Regard stellt Radon sein erstes Gravelbike vor. Gravel Collective hat das Radon Regard 10.0 für euch im Schotter-Check.

Drössiger Gravel Pit 2022

Drössiger Gravel Pit 2022

Ein individuelles Gravelbike aus Deutschland zum kleinen Preis: So schlägt sich das Drössiger Gravel Pit im Gravel Collective Schotter-Check.

Gravelbike Neuheit: Orbea Terra H 2022

Gravelbike Neuheit: Orbea Terra H 2022

Orbea goes Alu: Die Basken präsentieren mit dem Terra H ihren neuen Einstieg in die Welt des Gravelbikes.

Rose Backroad GRX 2022

Rose Backroad GRX 2022

Das Rose Backroad hat sich in kurzer Zeit in die Herzen der Gravelbiker geschottert. Aber wie schlägt sich das Carbon-Bike aus Bocholt im Gravel Collective Schotter-Check?

Ritchey Outback 2021

Ritchey Outback 2021

Das Ritchey Outback Gravelbike im Schotter-Check. Wie schlägt sich das Kultbike aus den USA im Gravel Collective Test?

Folgt uns - wenn ihr könnt!

ANZEIGE

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

NEWSLETTER ABONNIEREN

Back To Top