Woche 12: 31. Januar 2022

Gewicht: 117 kg | BMI: 33,3 | FTP: 232 | Tage bis zum Start der Badlands: 217

Nicht von 0 auf 100, sondern von 123 auf unter 100 - und zwar Kilogramm. Das ist Saschas großes Ziel, das er bis zum 4. September 2022 erreichen will. Denn dann startet Badlands, das Unsoppurted Bikepacking Race durch Andalusien. Und jetzt ratet mal, wer sich da angemeldet hat? Wir begleiten Sascha auf seinem Weg nach Spanien und vor allem zurück zu sich. Aber jetzt darf er erstmal selbst von seiner Situation berichten. Sascha, leg los!

Der Arsch tut mir weh. Seit ich zumindest auf dem Rollentrainer wieder regelmäßig fahre, zwickt mir dermaßen der Hintern. Zwar war ich vor geraumer Zeit mal beim Bikefitting, und habe meinen Schotterhobel perfekt auf mich einstellen lassen, doch seitdem hat sich viel verändert. Vor allem natürlich mal mein Körper. Ob wohl etwa mein dezentes Mehrgewicht dafür sorgt, dass doch nicht mehr alles so passt wie es sollte? Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Körpermasse Auswirkungen auf meine Sitzposition hat. Es fühlt sich zumindest so an. Zudem hatte mein Gesäß im letzten Jahr natürlich leider viel zu viel Zeit, sich vom Einsatz im Sattel zu entwöhnen.

Ich habe jetzt mal selbst ein bisschen an der Sitzposition rumgeschraubt. Das dürft ihr aber auf keinem Falle meinem Bikefitter sagen, sonst schlägt der noch die Hände über dem Kopf zusammen. Ich würde entsprechend auch von eher mäßigem Erfolg sprechen. Aber ein bisschen besser ist es geworden.

Kleinvieh macht auch Mist

Damals, vor meiner erste Sitzpositionsanalyse, dachte ich ehrlich gesagt, dass das eigentlich nur Geldmacherei ist. Eine Meinung, die ich schnell geändert habe. Zumindest wer ordentlich Kilometer abspult und dabei vielleicht auch mal das eine oder andere Wehwehchen hat, sollte ein Bikefitting beim Profi zumindest mal ausprobieren. Vielleicht wird dabei tatsächlich nur der Sattel ein paar Millimeter höher gestellt oder das Cleat am Schuh um ein halbes Grad gedreht, aber das kann trotzdem den Unterschied machen. Ich selbst hatte damals keinen großen Probleme. Ab und an ist mir die Hand eingeschlafen oder ich hatte Schmerzen am Hintern, mehr nicht. Aber nach dem Fitting verschwanden auch diese Problemchen.

Jetzt frage ich mich, ob es angesichts meines veränderten Körperumfangs nicht mal wieder Zeit für einen Besuch im Bikefitting-Studio wird. Nur ... wenn die Pfunde dann bald endlich wieder runter sind, muss ich dann ja wahrscheinlich gleich nochmal. Aber was tut man nicht alles.

Eins Punkt ist mir aber noch wichtig. Falls ihr auch mit dem Gedanken spielt, euch mal mit eurem Gravelbike in die Hände eines Bikefitters oder einer Bikefitterin zu begeben: Wenn ihr nicht fahrt, bringt auch das beste Bikefitting nichts. Glaubt mir, ich spreche da aus Erfahrung.

Also rauf auf das Rad und los.

Euer Sascha

Foto: Juanan Barros / juananfotografia

Icke noch Fitter

Ruhrpott

Grund

Tubeless

Back To Top