Schon vor einiger Zeit sind wir auf das Projekt von Murphy alias @_murphy_sinner_ gestoßen - @meals_on_wheels_for_homeless_ .

Was bedeutet das aber genau. Murphy wollte gern was für Menschen tun die nicht unbedingt auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Sich aber verpflichtend irgendeiner Organisation anzuschließen ist auch nicht so sein Ding.
Blieb nur - Selber was auf die Beine stellen! Seitdem trifft man sich regelmäßig um mit den Rädern durch die Straßen Berlins zu fahren. Dabei werden selbstgeschmierte Brote, Obst, Masken, Kleidung, Hygieneartikel an auf der Straße lebende MENSCHEN verteilt.

Es ist einfach über MENSCHEN zu urteilen die man nicht kennt. Man sieht sie an jeder Ecke in Berlin und doch spielen sie keine Rolle. Sprüche wie: „In Deutschland muss kein MENSCH auf der Straße leben, der Staat hilft doch“ kamen mir früher auch oft über die Lippen. Ja das mag wohl sein, aber man weiß nie was für schlimme Geschichten sich hinter diesen Schicksalen verbergen. Es sind oft Geschichten die wir kaum begreifen noch aushalten könnten, wenn wir sie uns denn anhören würden.
Wir haben heute viel gelernt von Murphy und der ganzen Truppe. Wir sind zutiefst berührt mit wieviel Herzlichkeit und Respekt alle mit den MENSCHEN auf der Straße umgehen. Es gibt keine Berührungsängste, keine Verständigungsproblem, keine Vorurteile nichts dergleichen.
Und eines sei noch gesagt, auch wir hatten Berührungsängste. Aber diese wurden uns sofort genommen und verschwinden auch, wenn die ersten Brote den Besitzer wechseln und du dabei in dreckige aber sehr freundliche und dankbare Gesichter siehst.

Wir für unseren Teil haben jegliche scheu verloren und werden in Zukunft öfters dabei sein und wir würden uns freuen wenn auch ihr eure Scheu verliert und euch mal anschließt. Ihr werdet positiv überrascht sein, versprochen. Wenn ihr selber nicht mitfahren wollt, könnt ihr auch anders helfen, meldet euch einfach bei @meals_on_wheels_for_homeless_

Danke nochmal an Murphy für dieses tolle Projekt.

<p>Der Mann hinter dem Projekt - Murphy Sinner </p>

Der Mann hinter dem Projekt - Murphy Sinner 

Back To Top